Ausbildung
Therapiehund, Schulhund, Besuchshund

wesenstest kampfhund kategoriehund negativzeugnis

Sie möchten Ihren Hund im Beruf oder
sozial in der Gesellschaft einsetzen?

Wir bilden mit Ihnen nach Ihren beruflichen Vorstellungen Ihren Hund mit anschließender Zertifizierung aus. Die Dauer der Ausbildung beträgt in der Regel 8 bis 12 Monate, hängt aber letztendlich von der Wesensart und von der Anzahl der Trainingsstunden ab. Für berufliche geführte Hunde sind die Kosten der Ausbildung steuerlich absetzbar.

Therapiehunde

Der Therapiehund ist ein Hund der gezielt in einer tiergestützten medizinischen Behandlung (beispielsweise im Rahmen einer Psychotherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, Sprach-Sprechtherapie oder Heilpädagogik) eingesetzt wird.

Für die Arbeit des Therapiehundes eignen sich Hunde jeglicher Rasse und Größe. Typische Beispiele sind Labrador, Jagdhunde, Golden Retriever, oder Labradoodle, die aus Gründen ihrer rassetypischen Kommunikationsfreudigkeit gerne für diese Arbeit gewählt werden. Allerdings sind so gut wie alle Rassen tauglich, sofern diese gut ausgebildet wurden. Die Hunde sollten auf Wesensfestigkeit trainiert wein, sowie eine umfassende Sozialisierung und Habituation genossen haben. Außerdem muss eine sehr gute Bindung vom Hundebesitzer zum Hunde antrainiert werden.

Die Ausbildung sollte bereits im Welpenalter beginnen. Wir empfehlen zudem einen Termin mit uns vor der Anschaffung des Hundes.

Schulhunde

Der Schulhund ist ein speziell ausgebildeter und geprüfter Hund, der in Schulen eingesetzt wird, um Kindern Erfahrungen im Umgang mit Hunden zu ermöglichen. Der Hundebesitzer gehen dazu mit ihren Hunden in die Schule und bieten die Gestaltung von Unterricht an. Sie sollen helfen, Kindern Wissen um den Hund zu vermitteln und anschließend ermöglichen, das richtige Verhalten am Hund zu üben.

Neben ehrenamtlichen Hundeführern können auch Lehrpersonen ihre eigenen Hunde in der Schule einsetzen. Die Tiergestützte Pädagogik mit dem Hund setzt sowohl für den Hund als auch für den Hundeführer eine spezielle Ausbildung voraus.

Die Ausbildung sollte bereits im Welpenalter beginnen. Wir empfehlen zudem einen Termin mit uns vor der Anschaffung des Hundes.

Besuchshunde

Der Besuchshund wird in der Regel vom ausgebildeten Hundebesitzer, Fachpersonal oder auch Ehrenamtlern geführt, um soziale Kontakte zu pflegebedürftigen Menschen zu erhalten. Sie arbeiten nicht im therapeutischen Sinne, sondern auf sozialer Ebene, z.b. in Seniorenheimen, Hospiz, selten auch in Kindergärten.

Die Ausbildung kann hier auch im Erwachsenealter beginnen.

Wir freuen uns über Ihre Anfrage.

Einfach hier klicken und einen Termin vereinbaren.